Indigene Menschenrechtsverteidigerinnen trotzen Bedrohungen

Autorin: Linda Fiene, GfbV-Referentin in Berlin

Sich für Menschenrechte einzusetzen – das reicht in vielen Regionen der Welt schon aus, um in Gefahr zu geraten. Während sich engagierte Frauen zusätzlich geschlechtsspezifischen Bedrohungen gegenübersehen, sind indigene Frauen besonders gefährdet. Dennoch gibt es viele indigene Aktivistinnen, die allen Widrigkeiten trotzen und sich aktiv und laut für ihre Rechte einsetzen.

Weiterlesen „Indigene Menschenrechtsverteidigerinnen trotzen Bedrohungen“

Licht ins Dunkel bringen – Gewalt gegen Frauen aus Minderheiten thematisieren: Eine Bilderreihe

Autorin: Lina Stotz, GfbV-Referentin für ethnische, sprachliche und religiöse Minderheiten mit Zeichnungen von Jana Siebert und Lina Stotz

Heute, am 25. November, ist der Internationale Tag gegen Gewalt gegen Frauen. Da kommt oft die Frage auf: „Jede Form von Gewalt ist schlecht, warum muss es dann eigentlich extra einen Tag gegen Gewalt gegen Frauen geben?“ Weil Gewalt, die Frauen betrifft, oft nicht nur das Leben einer Frau zerstört, sondern oft darauf abzielt, ganze Gemeinschaften zu zerrütten. Dies ist verstärkt der Fall bei Gewalt gegen Frauen, die Minderheiten angehören. Eine effektive Strafverfolgung, Vermeidung und die Reintegration der Opfer ist jedoch oft schwierig; denn Gewalt gegen Frauen und besonders der Begriff der „sexualisierten Gewalt“ sind nicht klar definiert. Dadurch bleiben viele Taten ungeahndet und Opfer werden alleine gelassen.

Weiterlesen „Licht ins Dunkel bringen – Gewalt gegen Frauen aus Minderheiten thematisieren: Eine Bilderreihe“

Kein Platz für Frauenrechte im Iran

Eine Frau ohne Kopftuch wird zum Symbol der Proteste im Iran. Es zeigt, dass Frauenrechte in der Islamischen Republik weiterhin erkämpft werden müssen-

Foto: Twitter

Der Artikel erschien zuerst in einer längeren Version in der Ausgabe „Iran: Vielvölkerstaat ohne Gleichberechtigung und Glaubensfreiheit“ (3/2010) der Zeitschrift „bedrohte Völker – pogrom“.

Im Iran protestieren wieder Menschen lautstark. Es sind die heftigsten Proteste seit der „Grünen Revolution“ 2009. Gründe für den Protest gibt es viele, doch schon jetzt ist eine Frau zum Symbol der Iran-Proteste geworden. Sie hatte ihr Kopftuch abgenommen und es wie eine Fahne geschwenkt. In den Sozialen Medien wird sie seitdem als Ikone gesehen, die sich gegen die anhaltende Diskriminierung der Frauen in der Islamischen Republik zur Wehr setzt. Denn dort ist bis heute kein Platz für Frauenrechte.

Weiterlesen „Kein Platz für Frauenrechte im Iran“

„Liebste Heimat, sie nehmen dich mir weg“

Brief einer jungen Alevitin an ihre Heimat, die Türkei

Die Autorin in ihrer Heimat 2015. Foto: privat

Die Türkei hat eins ihrer wohl bewegendsten Wochenenden hinter sich. Ein versuchter Militärputsch und Ausschreitungen forderten dabei leider auch Todesopfer; Angst und Unsicherheit prägen momentan den Alltag. Vor allem Aleviten und Angehörige anderer Minderheit in der Türkei sorgen sich vor einer stetigen Islamisierung ihres Landes. Eine von ihnen ist Eda Pekinsoy, eine in Deutschland geborene Alevitin mit Familie in der Türkei. In einem Brief an ihre Heimat beschreibt sie ihre Gefühle und spricht dabei vielen Aleviten aus dem Herzen.

Weiterlesen „„Liebste Heimat, sie nehmen dich mir weg““

Yezidin in IS-Gefangenschaft: „Wir waren nicht mal so viel Wert wie Tiere“

Eine ehemalige Gefangene der Terrororganisation „Islamischer Staat“ berichtet über die Gräueltaten, die ihr wiederfahren sind

Nadia Murad Basee Taha während der Sitzung des UN-Sicherheitsrates zu Menschenhandel in Konflikgebieten. Foto: UN Photo/Rick Bajornas

Sie ist der Hölle entkommen: Nadia Murad Basee Taha ist eine von tausenden yezidischen Frauen, die der „Islamische Staat“ (IS) verschleppte, als er die Dörfer von Yeziden, Christen und anderen Nicht-Muslimen im August 2014 überrannte. Insgesamt wurden inoffiziellen Berichten zufolge 5.000 Yezidinnen im Alter zwischen 13 und 56 Jahren entführt. Das Schicksal, das sie erwartete, ist kaum zu beschreiben: Sie wurden geschlagen, getreten und brutal vergewaltigt. Immer wieder. Drei Monate erlitt auch Nadia Murad als Sexsklavin die IS-Gefangenschaft.

Weiterlesen „Yezidin in IS-Gefangenschaft: „Wir waren nicht mal so viel Wert wie Tiere““

Frauen im Krieg – Krieg gegen Frauen

Erschreckende Bilanz nach 15 Jahre UN-Resolution 1325 zum Schutz von Frauen im Krieg.

Foto: Endre Vestvik via Flickr (zugeschnitten)

Am 31. Oktober 2000 verabschiedete der UN-Sicherheitsrat die Resolution 1325. Sie fordert Akteure auf, die Rechte von Frauen in Kriegs- und Konfliktgebieten zu gewährleisten. Es war das erste Mal, dass im Rahmen der Vereinten Nationen Forderungen laut wurden, Frauen und Mädchen vor Vergewaltigung, Zwangsprostitution und anderen Formen sexualisierter Gewalt zu schützen. Auch sollen gemäß der Resolution mehr Frauen an Friedensverhandlungen beteiligt werden. Die Bilanz nach 15 Jahren sieht jedoch erschreckend aus.

Weiterlesen „Frauen im Krieg – Krieg gegen Frauen“

IS entführt und versklavt zahlreiche Mädchen und Frauen

Die Schreckensnachrichten aus dem Irak nehmen nicht ab. Der Islamische Staat (IS) überrennt Dörfer und tötet dabei yezidische Männer. Die jungen Mädchen und Frauen erleiden ein schreckliches Schicksal.

Foto: Düzen Tekkal

Die Schreckensnachrichten aus dem Irak nehmen nicht ab. Der Islamische Staat (IS) überrennt Dörfer und tötet dabei yezidische Männer. Die jungen Mädchen und Frauen erleiden dabei ein besondersschreckliches Schicksal.

Weiterlesen „IS entführt und versklavt zahlreiche Mädchen und Frauen“

Yezidin Nehad Isa zu Gast bei der GfbV

von Laura Kraut

SAM_2590b
(V. r. n. l.) Unser Generalsekretär Tilman Zülch, die Yezidin Nehad Isa und unser Nahostreferent Kamal Sido beim Pressegespräch (Bild: Michaela Böttcher / GfbV)

„Frauen werden für drei Euro an Islamisten verkauft“. Nehad Isa, eine Yezidin aus Göttigen, war am 14.08. bei uns zu Gast und berichtete im Rahmen eines Pressegesprächs über das Schicksal ihrer Familie während der Katastrophe in Sinjar.

Extremisten der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) haben in den vergangenen Tagen das letzte Kerngebiet der Yeziden, die Region Sinjar im Nordwesten des Irak, überrannt und unter ihre Kontrolle gebracht.

Weiterlesen „Yezidin Nehad Isa zu Gast bei der GfbV“

Fragile Women Rights in Afghanistan – two steps forward, one step back? A story about the emancipation of women in Afghanistan

by Lisa Marie Quelle

„It [independence] belongs to all of us and that is why we celebrate it.

Do you think, however, that our nation from the outset needs only men to serve it? Women should also take their part as women did in the early years of our nation and Islam. From their examples we must learn that we must all contribute toward the development of our nation and this cannot be done without being equipped with knowledge. So we should all attempt to acuire as much knowledge as possible, in order that we may render our services to sociery in the manner of the women of early Islam.“ – Soraya, wife of Amanullah, on the 7th anniversary of the independence of Afghanistan, 1926

Weiterlesen „Fragile Women Rights in Afghanistan – two steps forward, one step back? A story about the emancipation of women in Afghanistan“

Marjane Satrapis „Sticheleien“ – Frauen in Teheran….

Mit Persepolis erorberte sich Marjane Satrapi die Herzen europäischer Comic-Fans. Ebenfalls aus ihrer Feder: „Sticheleien“. Hier schildert sie den Alltag iranischer Frauen in Teheran. Doch können Comics politisch sein? Wieso eigentlich Comics in diesem Blog? Man könnte ja einwenden, dass die in Frankreich lebende Marjane Satrapi mit „Persepolis“ und den „Stichelein“ lediglich ihre eigene Geschichte erzählt und Menschenrechtsverletzungen vordergründig nicht zur Sprache kommen.

Doch diese Geschichte spielt zur Zeit der iranischen Revolution, als der Schah gestürzt (bekannt für seine Prunksucht und die Unterdrückung poiltisch Andersdenkender) und durch ein theokratisches Regime ersetzt wurde, über dessen Menschenrechtsverletzungen die GfbV und andere Menschenrechtsorganisationen (zum Beispiel amnesty) häufig genug ebenfalls berichteten.

Satrapi jedenfalls erzählt ihre Geschichte, die nur vordergründig einer Komödie gleicht – denn obwohl draußen auf der Straße die Tyrannei des jeweiligen Regimes herrscht (sei es monarchisch geprägt oder religiös motiviert), finden die Frauen, von denen Satrapi erzählt, zu Hause ihre Freiräume. In diesen herrscht Redefreiheit, kein Tabu wird dabei ausgespart, mag es noch so Klischeebeladen sein. Zitat: „Und so begannen wir unseren Herzen ausgiebig Luft zu verschaffen…“ Der Titel des Bandes ist Programm: es wird gestichelt, gelästert und getratscht. Und so subversiv gegen diverse Dogmen angekämpft, die die Rolle der Frau unterdrücken. Weiterlesen „Marjane Satrapis „Sticheleien“ – Frauen in Teheran….“